Menu

Sie befinden sich hier: Start > JP für Terminalserver

Intelligentes Benutzermanagement für Terminalserverumgebungen

Rasante Anmeldezeiten, minimale Profilgrößen, stabiler Betrieb

Managen Sie kleine, mittlere und große Umgebungen mit einer zentralen, transparenten Verwaltung der Benutzerprofile, Regeln und Gruppen: mit JumpingProfiles®.

Durch die Virtualisierung von IT-Infrastrukturen, Application Streaming oder Load Managed Groups steigen auch die Anforderungen an das Benutzermanagement – neue, komplexe Aufgaben entstehen. Mit dem Marktführer unter den Profillösungen stellen Sie sicher, dass Ihre IT dafür bestens gerüstet ist. Ihre Mitarbeiter profitieren von der hohen Quality of Service ganz direkt – so wie bereits über 500.000 Nutzer weltweit!

Glückliche Admins, glückliche User:

  • schnelles An- und Abmelden
  • stabiler, fehlerfreier Betrieb
  • kein Verlust von Benutzereinstellungen, auch nicht in komplexen Umgebungen
  • einfache Handhabung: Verteilung von Gruppeneinstellungen, Migration der Benutzerprofile, Troubleshooting
  • höchste Transparenz bei allen Einstellungen
  • Unterstützung bei der Migration auf neue Windows-Versionen
  • Proaktives Benutzermanagement

Kleine Profile, große Wirkung:

500.000 Benutzer profitieren weltweit bereits von JumpingProfiles®. Dadurch werden in den Unternehmen derzeit etwa 9.000 Stunden Anmeldezeit eingespart – Tag für Tag.

JumpingProfiles® – die Vorteile:

Wem nützt JumpingProfiles®?
Mitarbeitern - Administratoren - Unternehmen

Die Mitarbeiter

... sind im Nu auf dem Server, denn JPs sind durchschnittlich nur wenige Hundert KB groß. Das Profil wird somit extrem schnell geladen - in weniger als zehn Sekunden!

... profitieren vom zuverlässigen Betrieb der JPs und im (seltenen) Fehlerfall vom erheblich vereinfachten Troubleshooting: Sie können rasch weiterarbeiten.


Der Administrator

... benötigt keinerlei Spezialkenntnisse: Die Syntax ist leicht verständlich, und neue Gruppen oder Regeln können problemlos hinzugefügt werden.

... kann sich auf den äußerst stabilen Betrieb der JumpingProfiles® verlassen.

... bekommt ein extrem einfaches, wirkungsvolles Werkzeug zum Troubleshooting an die Hand - die langwierige Fehlersuche gemeinsam mit dem „lahmgelegten“ User entfällt.

... hat Zeit für neue Projekte, denn viele lästige, zeitraubende Probleme im Zusammenhang mit Profilen tauchen einfach nicht mehr auf.

... ist selbst um 18 Uhr noch entspannt: „Datenballast“ im Profil fällt mit JP nicht an, das Rückschreiben der Benutzerprofile ist rasch abgeschlossen.

... kann sich im Fall eines Problems mit dem Betriebssystem nach wie vor auf die Garantie- und Serviceverträge mit dem Hersteller berufen: JumpingProfiles® greifen nicht in das Schema des Verzeichnisdienstes ein.

Das Unternehmen

... profitiert von sinkenden Kosten und steigender Effizienz – und kann dieses Potenzial in sein Kerngeschäft investieren.

JumpingProfiles® schont Budget und Nerven

Rasante Anmeldezeiten:
Plötzlich verschwinden sie ganz schnell: die Anmeldefenster. JP bedeutet minimale Profilgrößen, und überflüssige Daten fallen erst gar nicht an.

Einfaches Troubleshooting:
Aufatmen in der IT-Abteilung: Die langwierige Fehlersuche gemeinsam mit dem „betroffenen“ User entfällt. Außerdem sind JumpingProfiles® äußerst robust - Fehlermeldungen werden in Zukunft die Ausnahme sein.

Keine Angst vor der „Rush-Hour“:
Gegen 18 Uhr verlassen oft viele User gleichzeitig das Unternehmen. Die Profile müssen zurückgeschrieben werden, die Überlastung des Servers ist vorprogrammiert. Das Schreiben des Profils wird erheblich beschleunigt.

Multiserverbetrieb: JP behält den Überblick

Im Multiserverbetrieb ist der Benutzer eventuell »Gast« verschiedener Terminalserver. Die konventionelle Profiltechnologie schreibt dann bei jeder einzelnen Abmeldung hundert Prozent des Profils zurück auf den Fileserver. Dabei werden nicht nur überflüssige Daten übertragen, sondern es gehen auch wichtige Informationen verloren, weil bei der letzten Abmeldung alle Daten aus vorangegangenen Sessions im Benutzerprofil komplett überschrieben werden.

JP dagegen filtert bei der Abmeldung die neuen Informationen aus jeder einzelnen Session heraus und schreibt nur diese veränderten Daten in das Benutzerprofil zurück. Dies sind eventuell nur zwei Prozent der Profilinformationen - aber die entscheidenden! Alle neuen Informationen aus jeder einzelnen Session, zum Beispiel veränderte Druckereinstellungen oder Dokumentenpfade, bleiben für den Benutzer somit erhalten.

Das Drei-Schichten-Modell:

Gruppeninformationen: Dem Anwender werden anhand von Gruppenmitgliedschaften Regelwerke (z.B. für Drucker und Laufwerke) zugeordnet.

Persönliche Informationen: das eigentliche persönliche Anwenderprofil. Nur diese werden geschrieben. Das macht JP so effektiv.

Default Profil: JumpingProfiles nutzt als Grundlage ein Mandatory Profile.

Durch die Dreiteilung des Profils stehen nach der Abmeldung keine Gruppenregeln mehr im einzelnen Anwenderprofil. Regeln können im laufenden Betrieb geändert werden, ohne bestehende Sessions zu korrumpieren.

Anmelden

ZNIL WIKI

FAQs

Referenzen

KONTAKT